Aktuelle Informationen und Briefe:

Merkblatt für Reiserückkehrende


Wer sich in den Sommerferien im Ausland aufgehalten hat, muss bei der Einreise nach Deutschland klären, ob aufgrund des Aufenthalts in einem Corona-Risikogebiet bzw. Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet eine Absonde-rungspflicht (Quarantänepflicht) besteht.
Das ist auch für den Schulbesuch wichtig, weil am Förderangebot "Lernbrücken", am Präsenzunterricht und an Betreuungsangeboten nur teilnehmen darf, wer keiner Ab-sonderungspflicht im Zusammenhang mit dem Coronavirus unterliegt (§ 12 Abs. 1 Nr. 1 CoronaVO Schule).
Die derzeit geltenden Quarantänebestimmungen für Reisende finden Sie in der Einreiseverordnung des Bundesgesundheitsministeriums (CoronaEinreiseV) vom 12. Mai 2021.
Nähere Informationen hierzu sowie die aktuelle Liste der Risikogebiete können auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts unter https://www.rki.de/risikogebiete ab-gerufen werden.
Weitere Informationen zu den aktuellen Einreiseregeln finden Sie auf der Internet-seite des Bundesgesundheitsministeriums unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende.html.
Bitte beachten Sie, dass sich sowohl die Rechtslage als auch die Einstufung der Risikogebiete kurzfristig ändern kann. Wir empfehlen Ihnen daher drin-gend, sich vor der Rückreise nochmals über die geltenden Bestimmungen zu informieren.

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

 

 

 

Information - Vorgehen bei Vorliegen eines positiven SARS-CoV-2 Testergebnisses im häuslichen Bereich  

 

 

An Grundschulen, Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, an Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren mit den Förderschwerpunkten G und K sowie an Schulkindergärten kann die Schule die Schnelltests für die Eigenanwendung im häuslichen Bereich ausgeben.

 

In der Woche ab dem 12. April 2021 sollen alle in den schulischen Präsenzbetrieb sowie in die Notbetreuung einbezogenen Personen das dann vorgehaltene Testangebot auf freiwilliger Basis in Anspruch nehmen können.

 

Mit der zweiten Kalenderwoche nach den Osterferien, also ab dem 19. April 2021, soll in Stadt- und Landkreisen mit einer hohen Zahl an Neuinfektionen eine indirekte Testpflicht eingeführt werden: Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht an öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft.

 

Wenn die Durchführung des Antigentests zu Hause ein positives Ergebnis aufweist, sind die Personensorgeberechtigten verpflichtet, umgehend eine PCR-Testung zu veranlassen. Für den PCR-Test wenden Sie sich bitte an Ihren Kinder- und Jugendarzt, Ihren Hausarzt, an eine Corona-Schwerpunktpraxis oder ein Corona-Testzentrum.

 

Eine Meldung an das Gesundheitsamt ist in diesen Fällen rechtlich nicht verpflichtend; denn fällt das PCR-Ergebnis positiv aus, erfolgt automatisch eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt.

 

Des Weiteren müssen in diesem Fall die entsprechenden Haushaltskontakte vorerst nicht in Quarantäne, sondern erst, wenn das PCR-Ergebnis des Kindes/der Kontaktperson positiv ausfällt.

 

 

GRUNDSCHULFÖRDERKLASSE WEIHERMATTENSCHULE

BAD SÄCKINGEN

 

 

Grundschulförderklassen an Grundschulen sind eine öffentliche allgemeine Einrichtung und ein freiwilliges Angebot des Landes Baden-Württemberg.

 

Das Angebot der Grundschulförderklasse richtet sich an schulpflichtige Kinder,

die verschiedensten Entwicklungsrückstände aufweisen und deshalb noch für ein Jahr vom Schulbesuch zurückgestellt werden:

Unsichere, ängstliche und gehemmte Kinder,

körperlich zarte Kinder,

konzentrationsschwache Kinder,

Kinder, die eine intensive Förderung im kognitiven Bereich benötigen,

Kinder mit geringer Lernbereitschaft oder geringer Bereitschaft Ordnungen und Regeln zu akzeptieren,

Kinder, die einfach noch ein Jahr benötigen um ihre Kompetenzen auszubauen und zu festigen.

Auch bei Unsicherheiten bezüglich der Leistung -und Belastungsfähigkeit eines Kindes kann in Einzelfällen die Grundschulförderklasse eine Entscheidungshilfe bieten.

 

Die Aufnahme in die Grundschulförderklasse der Weihermattenschule:

>Es werden maximal15 Kinder aufgenommen

>Ausschulungen aus dem 1.Schuljahr werden in der Regel bis zum 31.Januar des jeweiligen Schuljahres berücksichtigt 

>Kinder aus Bad Säckingen und Ortsteilen haben eine höhere Priorität

>Kinder müssen schulpflichtig und vom Schulbesuch zurückgestellt sein.

(Bei der regulären Schulanmeldung an der jeweiligen Grundschule stellen Eltern den Antrag auf Zurückstellung).

>An einem Informationsabend in der Grundschulförderklasse, zu dem die interessierten Eltern über die Kindergärten eingeladen werden, erhalten die Eltern ausführliche Informationen über die Zielsetzung und die Arbeitsweise der GFK. Ebenso werden ihnen die notwendigen Anmeldungsformulare ausgehändigt.

>Die Anmeldung an der Grundschulförderklasse erfolgt bis spätestens 31. März.

Das Datum der Anmeldung hat keinen Einfluss auf die Platzvergabe.

>Die Entscheidung über die Aufnahme trifft der Schulleiter gemeinsam mit den Fachkräften der Grundschulförderklasse und den Kooperationslehrern.

>Bei der Entscheidung über die Aufnahme werden Schulfähigkeitsuntersuchungen, Beobachtungen der Eltern, des Kindergartens und eventueller Therapeuten herangezogen (eine Befreiung der Schweigepflicht ist Voraussetzung!).

Entscheidendes Kriterium ist dabei die erfolgreiche Förderprognose

>Zur Klärung offener Fragen besteht die Möglichkeit eines Gesprächs. Bei Bedarf erfolgt ein Besuch des Kindes im Kindergarten durch eine Fachkraft der GFK.

>Die Vergabe der Plätze und die Antwort an die entsprechenden Familien erfolgt bis spätestens Ende Mai.

> Vor der Einschulung werden die aufgenommenen Kinder mit ihren Eltern zu einem Schnuppernachmittag in die Grundschulförderklasse eingeladen.

>Ebenso findet der erste Elternabend mit Infos über den Schulalltag, Ausstattungsliste etc. vor dem ersten Schultag statt.

 

Ziele und Arbeitsweise der Grundschulförderklasse

Die Aufgabe der Grundschulförderklasse ist es, in einer altersgleichen Gruppe die Kinder innerhalb eines Jahres so zu fördern, dass ihre Aufnahme in die Grundschule möglich ist.

Zur Schulfähigkeit gehören soziale und emotionale Kompetenzen, kognitive Voraussetzungen sowie Anstrengungsbereitschaft und Motivation.

Folgende Bildungs- und Entwicklungsfelder werden bearbeitet:

Körper, Sinne, Sprache, Denken, Gefühl und Mitgefühl, Sinn und Werte.

Lernen erfolgt selbständig, selbsttätig, ganzheitlich, spielend, mit andern, in realen Lebenssituationen. Grundlagen sind ein anregendes Umfeld und eine Lehrkraft als Bezugsperson, Vorbild und Begleitung.

Den Kindern werden Erfahrungen ermöglicht, die ihre Persönlichkeit stärken.

Der Auf- und Ausbau eines gesunden Selbstwertgefühls, das Gefühl der Selbstwirklichkeit und die Fähigkeit zu einem positiven Zusammenleben mit anderen sind nötige Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lernen.

Grundlage für eine erfolgreiche Förderung sind eine vertrauensvolle Beziehung zum Kind und die umfassende Kenntnis des Entwicklungsstandes.

Dies ermöglicht der Austausch mit den Erziehungsberechtigten, gezielte Beobachtungen und zuweilen der Kontakt zu anderen Institutionen (Therapeuten, Kinderarzt, Beratungsstellen).

Hieraus entsteht für jedes Kind ein individueller und differenzierter Förderplan.  

Die inhaltliche und organisatorische Planung richtet sich nach den pädagogischen Erfordernissen der Arbeit in der Gruppe. Sie ist so flexibel, dass ein individuelles und differenziertes Vorgehen möglich ist.

Ein sehr klar strukturierter Tagesablauf, ein angemessener Rhythmus von Spannungs- und Entspannungsphasen sind unumgänglich.

Konzentriertes Arbeiten, freies Spiel und Möglichkeiten zur lebhaften Bewegung wechseln sich ebenso wie Arbeiten in der Gesamtgruppe, Kleingruppe und Einzelförderung ab.

 

Organisation der Grundschulförderklasse

Die Kinder der Grundschulförderklasse werden von einer hauptamtlichen Fachkraft betreut (staatlich anerkannte Erzieherin).

Lehrkräfte der Schule kommen stundenweise zur zusätzlichen Förderung in die Gruppe.

 

Der Unterricht beginnt morgens um 8:30Uhr und endet um 12:00Uhr.

An einzelnen Tagen werden die Kinder in kleine Fördergruppen eingeteilt; für diese Intensivgruppen beginnt dann der Unterricht um 7:45Uhr /endet um 12:50 Uhr.

 

Für alle Kinder der Grundschulförderklasse besteht Schulpflicht, ein Fernbleiben des Unterrichts ohne Entschuldigung ist nicht gestattet.

 

Die Weihermattenschule ist eine „Verlässliche Grundschule“, d.h. es wird eine Kernzeitbetreuung angeboten von 7:15 Uhr bis 13:15Uhr. (Info und Anmeldung über die Schule).

Ebenso ist Nachmittagsbetreuung durch den Hort möglich.

 

Kinder, die nicht aus Bad Säckingen kommen, haben die Möglichkeit mit dem Bus des DRK oder mit dem Taxi in die Schule gebracht zu werden (finanziert über das Landratsamt).

 

Kinder aus Bad Säckingen können evtl. mit dem Citybus fahren (Kosten übernehmen die Eltern).

 

Kontakt

Leitung der Grundschulförderklasse: Jessica Meier & Roswitha Thesing

Telefon: 07761/2701

Email: grundschulfoerderklasse@weihermattenschule.de

 

Leitung der Weihermattenschule: Sonja Birkle & Sandra Noller

Telefon: 07761/2264

 

Fax: 07761/933725

 


Hygienemaßnahmen der Weihermattenschule

Stand 14.09.2020

  1. Abstandsgebot
    Für Kinder in der Grundschule, zueinander und zu Erwachsenen, gilt das Abstandsgebot nicht.
    Lehrkräfte, Eltern, Beschäftigte und andere Erwachsene haben auch in Grundschulen untereinander den Abstand von 1,50 m einzuhalten.
  2. Gründliche Händehygiene
    - Die Hände werden mehrmals am Tag richtig gewaschen (30sec. mit Seife)
    - Beim Betreten des Schulgebäudes desinfizieren sich alle die Hände an den  

  bereitstehenden Desinfektionsständern.

  1. Husten- und Niesetikette
    Husten und Niesen in die Armbeuge und nach Möglichkeit mit Abstand zu anderen.
  2. Reinigung
    - Tägliche Reinigung durch Reinigungsfirma (Türklinken und Griffe, Treppen- und     

  Handläufe, Lichtschalter, Tische, Telefone, Kopierer,….)
- Tägliche Reinigung der sanitären Anlagen.
- Jedes Klassenzimmer ist mit Reinigungsmittel für Oberflächen ausgestattet.

  1. Toilette
    - In den Pausen wird durch die aufsichtsführende Lehrerin gewährleistet, dass nicht zu viele Kinder gleichzeitig die Toilette aufsuchen.
  2. Klassenräume
    - Die Klassenzimmer werden in voller Klassenstärke ausgelastet.
    - Die Räume werden regelmäßig gut gelüftet.
  3. Unterricht
    - Die Klassen betreten das Schulgebäude zeitversetzt.
    - Es werden möglichst wenige Lehrerinnen in einer Klasse eingesetzt.
    - Unterricht findet vorwiegend im eigenen Klassenzimmer statt.
    - Kinder der jeweiligen Klassenstufen dürfen gemischt werden, z.B. Religionsunterricht.
    - Pausen finden in getrennten Bereichen statt.
  4. Wege in der Schule
    - Den Klassen wird ein Eingang in die Schule zugeteilt.
    - Die mit Hilfe von Klebeband bestehende Wegführung in der Schule wird weiterhin beibehalten.

Unser Schulgarten

In den letzten Wochen hat sich unser Schulgarten verändert. Um auch den Insekten dort ein Zuhause bieten zu können, haben wir begonnen, den Schulgarten in einen insektenfreundlichen Ort zu verwandeln.

Insekten spielen eine wichtige Rolle in der Natur. Als Bestäuber für viele Pflanzen, aber auch als Nahrung für verschiedene Tiere, wie zum Beispiel Igel und Vögel.

In der nachfolgenden Bildergalerie könnt ihr entdecken, wie sich der Garten verändert hat.

(I. Thielecke)

So sah der Schulgarten aus, bevor er neu gestaltet wurde. Zukünftig ist der Garten unterteilt in einen Bauerngarten, in dem Obst und Gemüse wächst und einen Blumen- und Kräutergarten.

Zunächst haben wir einen Erdhügel mit einer Steinmauer errichtet. Die Steinmauer dient vielen Insekten als Rückzugsort. In den Ritzen der Steine können sie sich gut verkriechen.

In der Mitte des Blumen- und Kräutergartens entsteht ein Hochbeet aus Weiden. Dafür haben wir einige Äste als Pfosten im Boden befestigt. Anschließend wurden frisch geschlagene Weideäste um die Pfosten geflochten und der Innenraum mit Erde aufgeschüttet.

Die Kräuter wurden in einer Kräuter-Terrasse gepflanzt. Dafür haben wir die Kräuter benutzt, die schon vorher im Schulgarten an einer anderen Stelle gepflanzt waren. Die Kräuter wurden sorgfältig ausgegraben und an ihrem neuen Standort neu eingepflanzt. Für das Mittagessen im Hort verwendet die Köchin häufig Kräuter aus unserem Garten. Viele Kräuter blühen im Laufe des Jahres und bieten so auch Bienen und Hummeln ein reiches Nahrungsangebot. Bei uns in der Kräuter-Terrasse wachsen Schnittlauch, Oregano, Petersilie, Basilikum, Maggikraut, Pfefferminze, Thymian und andere Kräuter.

Für die Insekten sind Rückzugsorte im Garten sehr wichtig. Dafür haben wir einen Steinhaufen geschaffen, in dem sich die Insekten zurückziehen können. Auch eine Mauer aus Ästen bietet den Insekten ein Versteck zum Verkriechen. Besonders im Sommer sind für alle Insekten Wasserstellen nötig. Deshalb haben wir Wasserschalen im Garten integriert.

Im Blumen- und Kräutergarten haben wir darauf geachtet, dass zu verschiedenen Jahreszeiten ein Nahrungsangebot für Bienen und Hummeln zur Verfügung steht. Dafür ist es wichtig zu wissen, wann welche Pflanze blüht. Hummeln finden im Frühjahr verschiedene Frühblüher und auch das Weidenkätzchen gehört zu den ersten blühenden Pflanzen in unserem Garten. Den Sommer über blühen reichlich Pflanzen, wie zum Beispiel Akelei, Polsterglocken- blumen, verschiedene Kräuter und Wildblumen. Für den Spätsommer bis in den Herbst hinein blühen Lavendel, Sonnenblumen und ein Schmetterlingsflieder.

Im Obst- und Gemüsegarten wurden im neu gedeckten Gewächshaus Tomaten angepflanzt. Die Erdbeeren waren ebenso wie die Kräuter schon vorher im Schulgarten. Wir haben einige Ableger der Erdbeerpflanzen ausgegraben und an ihrem neuen Standort eingepflanzt. Jetzt wachsen hier auch noch Kürbis- und Gurkenpflanzen.

Um etwas Gutes für Insekten zu tun, benötigt man nicht unbedingt einen großen Garten. Auch auf einem kleinen Balkon oder einer Fensterbank kann man ein kleines Paradies für Insekten schaffen.
Auf der Internetseite des Naturschutzbundes könnt ihr viele weitere Informationen dazu finden. Hier gibt es hilfreiche Tipps und Tricks: https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/tiere/insekten/index.html
 

Informationsbrief  des Elternbeirates zur Aktion "Schulengel"

Liebe Eltern der Weihermattenschule,

 

ein buntes Schulleben steht und fällt oft mit den finanziellen Mitteln, die zur Verfügung stehen.

Um für unsere Kindern ohne großen Aufwand an zusätzliche Spenden zu kommen, ist unsere Weihermattenschule ab sofort angemeldet bei „Schulengel“, einem Charity-Shopping-Portal.

Mit wenigen Klicks können bei jedem Online-Einkauf für unsere Schule Spenden gesammelt werden (zwischen 2-10% des Einkaufswertes).


Ihr Online-Einkauf wird dadurch definitiv nicht teurer!


Fast alle gängigen Online-Shops machen mit.

Und so funktioniert‘s:

1.) Anstatt direkt die Homepage des gewünschten Onlineshops anzuwählen, bitte zunächst auf die Homepage www.schulengel.de gehen

2.) Dort „Weihermattenschule“ eingeben sowie den gewünschten Onlineshop.

3.) Schulengel verbindet Sie automatisch auf die Originalseite des gewünschten Onlineshops und Sie können dort einkaufen wie gewohnt.

Es liegt an uns, mit jedem Online-Kauf etwas Gutes zu tun - man muss einfach daran denken!

Bitte helfen Sie mit, damit wir auf diese Weise viele Spenden für unsere Schule sammeln können.

In den kommenden Wochen werden in den Klassen zur weiteren Information zudem Flyer von „Schulengel“ ausgeteilt.
Bei Fragen wenden Sie sich auch gerne an uns.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,

 

Christine Gebrande und Kristin Höfer

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Weihermattenschule Bad Säckingen